Events der "Jungen Wasserwirtschaft"

1. „Web-together“ der Jungen Wasserwirtschaft im ÖWAV

Da aufgrund des Lockdowns physische Veranstaltungen in absehbarerer Zeit nicht stattfinden können, wurde am 3. Dezember 2020 vom Kernteam der Jungen Wasserwirtschaft im ÖWAV erstmals ein „Web-together“ abgehalten. Unter dem Leitthema „Corona-Problematik in der Wasser- und Abwasserwirtschaft“ informierte Prof. Mag. Dr. Norbert Kreuzinger (TU Wien) über die neuesten Entwicklungen des Coron-A Projekts, bei dem Methoden zum Monitoring für SARS-CoV-2-RNA im Abwasser entwickelt und auf ausgewählten Kläranlagen eingesetzt werden. Darüber hinaus berichtete Mag. Gerd Frik (VERBUND) aus Sicht der Wasserkraftwirtschaft über seine Erfahrungen als „kritische Infrastruktur“ während der Corona-Krise.
Im Anschluss an diese überaus interessanten Vorträge stellten sich die beiden Experten den Fragen der über 40 TeilnehmerInnen.
 
Für die „Junge Wasserwirtschaft“ war es eine tolle Möglichkeit, mit Fachexperten aus dem Wasser- bzw. Abwasserbereich zu diskutieren. Anschließend blieb noch jede Menge Zeit für einen virtuell-geselligen Ausklang über das Tool „wonder.me“. Das Format des „Web-togethers“ erwies sich als sehr erfolgreich und soll bei Bedarf auch künftig wieder zum Einsatz kommen. 

 

Die ehemalige Bundesministerin Maria Patek zu Gast bei der Jungen Wasserwirtschaft

Am 29. Jänner 2020 wurde vom Kernteam der Jungen Wasserwirtschaft im ÖWAV ein Kamingespräch mit der ehemaligen Bundesministerin DI Maria Patek, MBA sowie ihrer langjährigen Mitarbeiterin Frau Dr. Catrin Promper abgehalten. Maria Patek ist nach ihrer Funktion in der ExpertInnenregierung wieder als Sektionschefin für Forstwirtschaft und Nachhaltigkeit in das neue Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus zurückgekehrt. 
In dem Gespräch in sehr gemütlicher Atmosphäre erzählte Maria Patek von ihrer intensiven Zeit als Bundesministerin, dem Alltag und der Arbeit, die sich im neuen Umfeld von der Angelobung bis hin zur Amtsübergabe ergab. Auch die Rolle des Bundespräsidenten sowie die Möglichkeiten der Expert*innenregierung als Übergangsregierung wurden erläutert. Unter dem Leitthema „Visionen der Jungen Wasserwirtschaft“ hat sich Maria Patek anschließend nicht nur Fragen zur Verfügung gestellt sondern auch entschlossen mitdiskutiert, wie sich die Junge Wasserwirtschaft stärker positionieren kann. 
Für die Junge Wasserwirtschaft war es eine tolle Möglichkeit, aus nächster Nähe mit einem ehemaligen Mitglied der österreichischen ExpertInnenregierung zu diskutieren. Das Format des Kamingesprächs erwies sich dabei als äußerst erfolgreich und soll auf jeden Fall in weiterer prominenter Besetzung wiederholt werden. 

Impressionen der Veranstaltung
Fotos: ÖWAV/Schneider


Bereits zum 3. Mal fand das Treffen der Jungen Wasserwirtschaft im ÖWAV statt. Die wieder vollständig ausgebuchte Veranstaltung stand unter dem Motto „Die drei ??? der wasserwirtschaftlichen Planung“. Die Vortragenden DI Harald Huber (Amt der Oberösterreichischen Landesregierung), Ulrich Tschiesche MMSc (KPC) und Mag. Christoph Cudlik (Schönherr Rechtsanwälte GmbH) nahmen jeweils einen Aspekt der wasserwirtschaftlichen Planung genauer unter die Lupe. In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum wurden weitere Fragen erörtert und darüber hinaus versucht Änderungsbedarf zu identifizieren. Moderiert wurde die Veranstaltung von DI Bernhard Schmalzer (BDL) und DI Christoph Leitner (UBA). Im Anschluss an die Veranstaltung gab es bei einem kleinen Umtrunk wieder die Möglichkeit zur Vernetzung und für weitere fachliche Gespräche.

Impressionen der Veranstaltung
(Foto: ÖWAV)

1. Workshop der "Jungen Wasserwirtschaft"

Am 27. März 2019 fand der 1. Workshop der Jungen Wasserwirtschaft im ÖWAV statt. In Erweiterung zu den bereits abgehaltenen „Get-Togethers“ waren die TeilnehmerInnen diesmal aufgefordert selbst mitzuwirken und sich einzubringen. Ziel war es, eine Vision einer nachhaltigen Wasserwirtschaft zu entwickeln. Der Workshop wurde in zwei Runden durchgeführt. In der ersten Diskussionsrunde definierten die TeilnehmerInnen den Status quo der heutigen Wasserwirtschaft und hinterfragten, warum gewisse Abläufe aus Sicht der Jungen Wasserwirtschaft funktionieren bzw. nicht funktionieren. In der zweiten Runde wurde dann anhand dieser Ergebnisse ein Wunschbild gezeichnet und der Weg dorthin skizziert. Das Kernteam wird sich nun in weiterer Folge mit der Bearbeitung der Ergebnisse befassen. Die entstandenen Ideen und Strategien sollen nach Möglichkeit in einer der nächsten Veranstaltungen der Jungen Wasserwirtschaft präsentiert werden.

Am Ende des Workshops wurde den TeilnehmerInnen wie immer die Möglichkeit gegeben, sich bei einem kleinen Umtrunk fachlich auszutauschen. Der ÖWAV möchte sich auch auf diesem Wege bei allen Mitwirkenden des Kernteams für die sehr erfolgreiche Abwicklung der Veranstaltung bedanken.

Workshop-Fotos
((c) ÖWAV)


2. Treffen der „Jungen Wasserwirtschaft“

Am 28. November 2018 fand das 2. Get-together der „Jungen Wasserwirtschaft im ÖWAV“ statt, welches mit über 60 jungen Kolleginnen und Kollegen aus der Branche wieder restlos ausgebucht war.

Die "Junge Wasserwirtschaft" stellte sich diesmal die Frage, wie man mit „Wasser in der Stadt“ zu der Zufriedenheit aller Betroffenen und natürlich zum Schutz vor Umweltereignissen umgehen kann. Nach Vorträgen von Dr. Severin Hohensinner (BOKU Wien), DI Stefan Ribitsch-Bilek (IG Bilek + Krischner GmbH) und DI Bernhard Pucher (BOKU Wien) wurde noch eifrig diskutiert. Moderiert wurde die Veranstaltung von DI Arabel Amann (TU Wien) und Lena Simperler (BOKU Wien).

Im Anschluss an die Veranstaltung fand ein geselliger Ausklang statt, mit der Möglichkeit, sich noch intensiver in die Diskussion zu vertiefen.


Impressionen der Veranstaltung
(Fotos: Titzer)

1. Treffen der „Jungen Wasserwirtschaft“

Am 7. Juni 2018 fand das 1. Get-together der „Jungen Wasserwirtschaft im ÖWAV“ statt, welches mit über 60 TeilnehmerInnen restlos ausgebucht war. 

Ziel des ÖWAV ist es, junge ExpertInnen aus den unterschiedlichen Bereichen der Wasserwirtschaft untereinander zu vernetzen und den ÖWAV als Plattform bekannt zu machen. Moderiert wurde das 1. Get-together von Maria Rath (Riocom) und Franz Greimel (Universität für Bodenkultur, Wien), die das überaus interessierte Publikum sehr gelungen in die Diskussion einbinden konnten. 

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer des ÖWAV DI Manfred Assmann, gab Frau Dr. Veronika Koller-Kreimel (BMNT) einen Vortrag über die EU-Wasserrahmenrichtlinie. Darin wurden die Entstehungsgeschichte, die Zielsetzung, aber auch das Mitwirken Österreichs bei der Erstellung der Richtlinie beleuchtet. Im Anschluss an den Vortrag standen junge ExpertInnen aus mehreren Bereichen der Wasserwirtschaft im Rahmen einer Podiumsdiskussion für Fragen und Diskussion zur Verfügung. 

Aufgrund des großen Interesses ist eine Folgeveranstaltung im Herbst 2018 geplant. 


Fotos des 1. Get-togethers

Informationen zu Cookies auf ÖWAV-Seite: Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum
Kontakt