Kurse & Seminare

 

 
ErsterVorherigesElement90NächstesLetztes

Ermäßigter Betrag für ÖWAV-Mitglieder.

Mitglied werden
 

Anlagenrecht für die Praxis

Ort:
Bundesamtsgebäude, Wien
Datum: 
13.02.2019

Seminarinhalt: Das österreichische Anlagenrecht ist zur Zeit im Umbruch – und dies nicht so sehr, weil es nicht funktionieren würde, sondern weil auf europäischer Ebene in den letzten Jahren und Monaten zahlreiche Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Aufsehen und vor allem legistischen Anpassungs- und Nachbesserungsbedarf gesorgt haben (Stichwort: Öffentlichkeitsbeteiligung/Aarhus-Konvention). Ergänzend dazu verfolgt die aktuelle Bundesregierung erste Projekte zur Umsetzung der Vorgaben des Regierungsprogramms zur Verfahrensbeschleunigung im öffentlichen Recht.
Das vorliegende Seminar unternimmt den Versuch, sich den bereits vorhandenen, den
neu hinzugekommenen und den vielleicht bislang nur herbeigesehnten Instrumenten der
Verfahrensbeschleunigung zu widmen. Gleichermaßen soll untersucht werden, welche
Auswirkungen das Standortentwicklungsgesetz auf konkrete Genehmigungsvorhaben entfalten
kann. Führt es tatsächlich zu so etwas wie dem „bevorzugten Anlagenbau”? Auch sollen die „neuen” Parteien in Verwaltungsverfahren für Großprojekte vorgestellt werden: Der Standortanwalt und – zumindest als Gedankenexperiment – die Bürgerinitiative, die nicht gegen, sondern eben für die Verwirklichung eines Großvorhabens Partei ergreifen will.
Abgerundet wird das Seminarprogramm von einem Blick auf die von der EuGH-Judikatur getriebene Anpassung zahlreicher Materiengesetze, um den Vorgaben der Aarhus-Konvention
und den ihr eigenen Beteiligungsrechten gerecht zu werden. Hier wird ein Bogen gespannt
über die völkerrechtlichen und unionsrechtlichen Rahmenbedingungen hin zu den ersten
Umsetzungsschritten auf Bundes- und Landesebene.
TeilnehmerInnenkreis: BehördenvertreterInnen, AnlagenbetreiberInnen, Energiewirtschaft, chemische und holzverarbeitende Industrie, Baustoffindustrie, Zementindustrie, RichterInnen, RechtsanwältInnen, PlanerInnen, Sachverständige, NGOs, Kommunen, Verbände und Universitäten
In Kooperation mit: Niederhuber & Partner Rechtsanwälte GmbH
Kosten: 
230 € 
Ermäßigter Preis für Mitglieder
400 €
Normalpreis
 (Preise ohne USt.)
Organisatorische Auskünfte:

Martin Waschak
Seminarmanager
Tel. +43-1-535 57 20-75
ta.vaweo(a)kahcsaw

 Fachliche Auskünfte:

DI Kathrin Dürr, MA
Bereichsleiterin Recht & Wirtschaft / Qualität & Hygiene
Tel. +43-1-535 57 20-84
ta.vaweo(a)rreud

 
 





Diese Artikel könnten Sie interessieren

Überarbeitung des ÖWAV-Regelblatt 517 "Abfallzwischenlager" erschienen

Die Überarbeitung des ÖWAV-Regelblattes 517 „Anforderungen an die Ausstattung und den Betrieb von Abfallzwischenlagern erlaubnispflichtiger Abfallsammler gemäß § 24a AWG 2002“ wurde Anfang des Jahres veröffentlicht.


ÖWAV-Arbeitsbehelf 59 veröffentlicht

Seit Anfang des Jahres steht der neue ÖWAV-Arbeitsbehelf "Mustergeschäftsordnung für Wasser- und Abwasser-/Reinhaltungsverbände" als Gratisdownload zur Verfügung.


Neptun Wasserpreis: WasserKREATIV-Sonderauszeichnung verliehen

In Zwettl wurde erstmals die Neptun-Sonderauszeichnung "WasserKREATIV im Waldviertel” vergeben. Preisträgerin ist die niederösterreichische Künstlerin Eva-Maria Raab mit ihrem Werk "Wellenanalyse".

 


Informationen zu Cookies auf ÖWAV-Seite: Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum
Kontakt