25.09.18
Kongress zur Zukunft der Kreislaufwirtschaft in Europa

Der ÖWAV veranstaltete gemeinsam mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) und der Altstoff Recycling Austria AG (ARA) den internationalen Kongress „Bringing the Action Plan to Life: Towards a Fact Based Circular Economy“. Mehr als 400 ExpertInnen aus über 35 Ländern trafen sich in Wien, um über die Zukunft der Kreislaufwirtschaft in Europa und neue, nachhaltige Strategien für aktuelle und zukünftigen Herausforderungen in der Abfallwirtschaft zu diskutieren. 

Im Mittelpunkt der Konferenz stand der EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft in Europa. Der Aktionsplan der Europäischen Kommission listet dabei 54 Arbeitsfelder auf, vom Produktdesign über Rohstoffbedingungen bis hin zur Wiederverwendung und zum Recycling. Erklärtes Ziel der Konferenz war, sich faktenbasiert mit dem Thema Kreislaufwirtschaft auseinanderzusetzen und damit die bereits begonnene Transformation der europäischen Abfallwirtschaft hin zu einer Kreislauf- und Recyclingwirtschaft zu unterstützen. Angesprochen wurden dabei die Sichtweisen der EU-Kommission (der Generaldirektionen Umwelt und Industrie) sowie u.a. auch die Themen „Kunststoffrecycling“ und „Erweiterte Produzentenverantwortung“. Aber auch die Wichtigkeit von Investitionen in Forschung und Innovation wurden hervorgehoben, v.a. in den Bereichen Ökodesign, Sortierung und Aufbereitung sowie dem Wiedereinsatz von Sekundärrohstoffen in der Produktion. 

Bei der Kreislaufwirtschaft geht es darum, wertvolle Ressourcen verantwortungsbewusst und effizient zu nutzen und zu verwerten. Produkte sollten - gemäß den Vorgaben zum Ökodesign - von vornherein so gestaltet werden, dass sie später leichter repariert, wiederverwendet oder recycelt werden können. Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger betonte deshalb auch abschließend, dass die Bewusstseinsbildung und die Einbindung der Bevölkerung in den Bereichen Abfallvermeidung, Re-Use und Recycling eine zentrale Rolle spielen und die gesamte Volkswirtschaft von langlebigen und innovativen Produkten profitieren wird. 

Die Vorträge der Veranstaltung sind unter folgendem Link downloadbar: https://www.oewav.at/Circular-Economy/Programme


Fotos der Veranstaltung
Fotos: ÖWAV/Titzer


Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Überarbeitung des ÖWAV-Regelblatt 517 "Abfallzwischenlager" erschienen

Die Überarbeitung des ÖWAV-Regelblattes 517 „Anforderungen an die Ausstattung und den Betrieb von Abfallzwischenlagern erlaubnispflichtiger Abfallsammler gemäß § 24a AWG 2002“ wurde Anfang des Jahres veröffentlicht.


ÖWAV-Arbeitsbehelf 59 veröffentlicht

Seit Anfang des Jahres steht der neue ÖWAV-Arbeitsbehelf "Mustergeschäftsordnung für Wasser- und Abwasser-/Reinhaltungsverbände" als Gratisdownload zur Verfügung.


Neptun Wasserpreis: WasserKREATIV-Sonderauszeichnung verliehen

In Zwettl wurde erstmals die Neptun-Sonderauszeichnung "WasserKREATIV im Waldviertel” vergeben. Preisträgerin ist die niederösterreichische Künstlerin Eva-Maria Raab mit ihrem Werk "Wellenanalyse".

 

Informationen zu Cookies auf ÖWAV-Seite: Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum
Kontakt