15.11.18
ÖWAV-ExpertInnenpapier "Kritische Ressource Phosphor" erschienen

Kommunales Abwasser und tierische Nebenprodukte sind für die Kreislaufwirtschaft bedeutende Phosphor-Quellen, die gegenwärtig nur in geringem Ausmaß genutzt werden. Mit dem Ziel, ein ExpertInnenpapier zu verfassen, wurde eine Arbeitsgruppe innerhalb der „ÖWAV-Klärschlammplattform“ der Fachgruppe Abwassertechnik und Gewässerschutz im ÖWAV zusammengestellt.

Das dieser Tage erschienene ÖWAV-ExpertInnenpapier stellt Klärschlamm und Tiermehle als wichtige Sekundärrohstoffe für Phosphor in Hinblick auf deren Menge und Qualität vor und erläutert rechtliche und technische Rahmenbedingungen, die bei deren Verwertung zu berücksichtigen sind. Es setzt sich mit aktuellen Hinderungsgründen auseinander, die derzeit einer Phosphor-Nutzung entgegenstehen und zeigt konkrete Möglichkeiten und Wege auf, diese voranzutreiben.

Dabei werden Optionen einer Phosphor-Rückgewinnung vorgestellt und im internationalen Vergleich die Positionen in Österreich diskutiert. Abschließend werden mögliche Lösungskonzepte erarbeitet, wie die kritische Ressource Phosphor im Sinne einer Ressourcenschonung in Zukunft genutzt werden kann.
 

Das ÖWAV-ExpertInnenpapier steht Ihnen im Bereich >>Publikationen<< zum Gratisdownload ab sofort zur Verfügung.


Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Überarbeitung des ÖWAV-Regelblatt 517 "Abfallzwischenlager" erschienen

Die Überarbeitung des ÖWAV-Regelblattes 517 „Anforderungen an die Ausstattung und den Betrieb von Abfallzwischenlagern erlaubnispflichtiger Abfallsammler gemäß § 24a AWG 2002“ wurde Anfang des Jahres veröffentlicht.


ÖWAV-Arbeitsbehelf 59 veröffentlicht

Seit Anfang des Jahres steht der neue ÖWAV-Arbeitsbehelf "Mustergeschäftsordnung für Wasser- und Abwasser-/Reinhaltungsverbände" als Gratisdownload zur Verfügung.


Neptun Wasserpreis: WasserKREATIV-Sonderauszeichnung verliehen

In Zwettl wurde erstmals die Neptun-Sonderauszeichnung "WasserKREATIV im Waldviertel” vergeben. Preisträgerin ist die niederösterreichische Künstlerin Eva-Maria Raab mit ihrem Werk "Wellenanalyse".

 

Informationen zu Cookies auf ÖWAV-Seite: Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum
Kontakt