03.03.20
DI Dr. Helmut Böhm-Raffay (1922–2020)
Seit fast 60 Jahren kannte ich den Verstorbenen als kompetenten Kollegen und sehr feinen, bemerkenswerten Menschen, mit dem ich einige große Kläranlagenprojekte abgewickelt habe – immer korrekt und auf hohem technischen Niveau. Helmut Böhm-Raffay wurde am 5. März 1922 in Wien geboren, Matura in Wien, ab 1941 Kriegsdienst und Gefangenschaft in Russland, danach Maschinenbau-Studium an der TU Wien, 1954 Promotion zum Dr. techn. In den Jahren 1948 bis 1962 Oberassistent am Institut für Wasserkraftanlagen an der TU. In dieser Zeit nahm er Messungen zu Durchfluss und Wirkungsgraden an den großen Wasserkraftanlagen an der Donau vor.

Mit 40 Jahren wechselte Dr. Böhm-Raffay von der Wissenschaft in die Praxis und trat bei der Fa. Purator Kläranlagen als Leiter der Abteilung Anlagenbau ein. In dieser Funktion erlebte er in den folgenden 25 Arbeitsjahren bis zu seiner Pensionierung den rasanten Aufstieg der Abwassertechnik in Österreich hautnah, da seine Expertise als Ausrüster bei einem Großteil der österreichischen Kläranlagen gefragt war.

Er engagierte sich auch im ÖWAV und in der Gütegemeinschaft Wassertechnik, deren stellvertretender Vorsitzender er war. Beim ÖWAV war er über Jahrzehnte ehrenamtlich als Leiter bzw. Mitarbeiter zahlreicher Ausschüsse tätig, vor allem im Bereich Sicherheit von Kläranlagen. Außerdem war er Prüfer bei Kursen für die Ausbildung zum Klärfacharbeiter.

Dr. Böhm-Raffay hat starke und unauslöschliche Marken in der Abwassertechnik hinterlassen und wird der Fachwelt Österreichs in Erinnerung bleiben. Als Künstler war Dr. Böhm-Raffay seit seiner Studienzeit unter dem Pseudonym Heinz Brandtner tätig, und zwar als Kabarettist, Schauspieler und Tänzer. Er verfasste Prosa, Lyrik und schrieb ein Dutzend Theaterstücke, die im Odyssee-Theater seit 1993 aufgeführt werden. Er veranstaltete viele Leseabende, auch im ORF. Prof. Schmidt-Dengler sagte 1993: „Heinz Brandtner schreibt mit der Genauigkeit des Ingenieurs und mit dem Blick des Mystikers, der die Dingwelt zum Sprechen bringt!“

Helmut war mit seiner vor ihm verstorbenen Hilde 68 Jahre verheiratet und hatte 2 Kinder.

Von seinen zahlreichen Auszeichnungen seien erwähnt:
1977 Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich,
1996 Goldene Ehrennadel der Gütegemeinschaft Wassertechnik,
1999 Klärfacharbeiter-Medaille in Gold des ÖWAV,
2004 Goldenes Doktordiplom der TU Wien und
2011 Goldene Ehrennadel des ÖWAV.

Helmut Böhm-Raffay hatte darüber hinaus auch nicht alltägliche Hobbies: Klettern, mit 61 Jahren erwarb er den Privatpilotenschein (ca. 500 Starts), Ballonfahren, Schlauchbootfahren im Grand Canyon, 300 km Kamelkarawane durch die Sahara und vieles mehr!

Unsere tiefe Anteilnahme gilt seiner Familie.
Univ.-Prof. DI Dr. Werner Lengyel


Der ÖWAV trauert mit den Hinterbliebenen und wird DI Dr. Helmut Böhm-Raffay stets ein ehrendes Angedenken bewahren.


Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Aktuelle Stellungnahmen

Am 21. Juli 2020 hat das BMK den Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Deponieverordnung 2008 ausgesendet.

Mit 22. Juli 2020 hat die Frist zur Stellungnahme einer Verordnung zur Änderung der Altfahrzeugeverordnung begonnen. 



Begutachtungsverfahren Wasserverluste

Im temporären Arbeitskreis Wasserverluste wurde die ÖVGW Richtlinie „W63–Wasserverluste in Trinkwasserversorgungssystemen“ überarbeitet. Stellungnahmefrist ist der 25. August 2020.


ÖWAV-Webinar "Vergaberecht für die Praxis"

Am 1. Juli 2020 fand das ÖWAV-Webinar "Vergaberecht für die Praxis - Sicher durch das Vergabeverfahren" statt. MMag. Dr. Claus Casati führte durch die digitale Veranstaltung.


Informationen zu Cookies auf ÖWAV-Seite: Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum
Kontakt