13.02.23
Kundmachung Schwellenwerteverordnung 2023
Nach dem Auslaufen der Schwellenwerteverordnung 2018 per 31. Dezember 2022, hat das Bundesministerium für Justiz angekündigt, möglichst zeitnah im neuen Jahr eine Nachfolgeregelung zu erlassen.
 
Gesagt, getan! Am 6. Februar 2023 wurde die Schwellenwerteverordnung 2023, BGBl. II Nr. 34/2023 kundgemacht. Diese ist bis zum 30. Juni 2023 befristet. Während dieser Zeit erfolgt eine Prüfung, ob denn eine Verlängerung der Schwellenwerteverordnung 2018 erforderlich sei. 
 
Für Vergabeverfahren, die ab dem 7. Februar 2023 eingeleitet werden, gelten somit folgende Schwellenwerte:

  • Direktvergabe: 100.000 Euro (auf den höheren Schwellenwert für Direktvergaben besonderer Dienstleistungsaufträge durch Sektorenauftraggeber:innen gemäß § 312 Abs. 6 BVergG 2018 wird hingewiesen)
  • Nicht offenes Verfahren ohne vorherige Bekanntmachung: Bauaufträge 1.000.000 Euro; Liefer- und Dienstleistungsaufträge 100.000 Euro
  • Verhandlungsverfahren ohne vorherige Bekanntmachung: 100.000 Euro
 

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Seminar "Neophytenmanagement"

Am 31. Mai drehte sich beim ÖWAV-Kooperationsseminar mit dem Land Salzburg alles um das Thema "Neophytenmanagement im Zeichen des Klimawandels".


2. Österreichischer Klimarechtstag

Am 24. Mai 2023 veranstaltete der ÖWAV den 2. Österreichischen Klimarechtstag im Ilse Wallentin Haus der BOKU, um in diesem Format bereits zum zweiten Mal über zentrale Fragen des Klimaschutzrechts zu diskutieren.

Schwellenwerteverordnung 2023 bis 31. Dezember verlängert

Die Schwellenwerteverordnung 2023 wurde bis 31. Dezember 2023 verlängert. Daher bleiben die höheren Schwellenwerte bis Ende des Jahres erhalten.

Informationen zu Cookies auf ÖWAV-Seite: Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum
Kontakt