24.03.21
Neptun Wasserpreis – Nachhaltige Forschungsprojekte ausgezeichnet
Am 15. März 2021 wurden die Gewinnerinnen und Gewinner des Neptun Wasserpreises in fünf Kategorien im Rahmen einer Preisverleihung (online) bekanntgegeben. Die Stadt Wien – Wiener Wasser hat gemeinsam mit dem Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) die Siegerprojekte der Fachkategorie WasserFORSCHT ausgezeichnet – unter anderem eine herausragende internationale Forschungskooperation der BOKU Wien mit der Ambo University in Äthiopien.
 
Vor dem kürzlich gereinigten Hochstrahlbrunnen am Wiener Schwarzenbergplatz hat die Stadt Wien – Wiener Wasser gemeinsam mit dem Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) die drei Preisträger der Neptun-Fachkategorie WasserFORSCHT am 23. März offiziell ausgezeichnet. 
 
Roland Hohenauer, Präsident des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) freut sich, „dass die Qualität der Einreichungen in den letzten Jahren sehr stark gestiegen ist! Die Projekte haben eine hohe gesellschaftliche Relevanz, sind nachhaltig und praktisch nachvollziehbar. Wir hatten auch internationale Forschungskooperationen unter den Einreichungen, die zeigen, wie gut vernetzt die österreichische Forschungslandschaft ist. Ich kann nur sagen: Vielen Dank und weiter so!“
 
Paul Hellmeier, Betriebsvorstand Stadt Wien – Wiener Wasser gratuliert den drei Preisträgern herzlich: „Für mich ist die Kooperation der Ambo University in Äthiopien und der BOKU in Wien ein Paradebeispiel für eine kontinuierliche und hochqualitative Forschungsarbeit und das vor allem über Ländergrenzen hinweg. Herzliche Gratulation auch an die Dissertation „Back to the roots” – dieses Thema ist angesichts des fortschreitenden Klimawandels sicherlich für alle von uns hochaktuell. Die dritte Arbeit behandelt Lignin als umweltfreundlichen Träger für Dünger und Pflanzenschutzmitteln. Dies schlägt vor allem eine nachhaltige Brücke zwischen Landwirtschaft und dem sehr wichtigen Gewässerschutz in Österreich.“ 
 
Als Siegerprojekt wurde die Forschungskooperation „Nachhaltige Nutzung der Oberflächengewässer im äthiopischen Hochland“ der Ambo University Äthiopien mit der BOKU Wien gekürt. Die Jury sieht in dem Projekt ein gelungenes Beispiel für transkontinentale Forschung im Bereich der Gewässerbewirtschaftung und Wassernutzung. In Vertretung von Geda Kebede Oncho, dem Projektpartner vor Ort in Äthiopien, haben Prof. Wolfram Graf und Prof. Andreas Farnleitner die Auszeichnung entgegen genommen. 
 
Der zweite Platz ging an die Dissertation "Back to the roots - Mit grüner Infrastruktur zurück zum natürlichen Wasserkreislauf" von Johannes Leimgruber (TU Graz). Darin entwickelt er eine Methode, um die unterschiedlichen Maßnahmen der „Naturnahen Niederschlagswasserbewirtschaftung (NWB) („blau-grün-graue Infrastruktur“) zu bewerten, gegenüberzustellen und miteinander zu verknüpfen, was eine wichtige Entscheidungsgrundlage für eine zukunftsorientierte Planung urbaner Infrastruktur ermöglicht. 
 
Den dritten Platz erreicht das von Renate Weiß eingereichte Projekt: "Lignin-basierte Trägersysteme für die Agro-Biotechnologie". Dieses interdisziplinäre Forschungsprojekt am Institut für Umweltbiotechnologie der BOKU Wien untersucht den Einsatz des Holzbestandteils Lignin als umweltfreundliche Alternative zu mineralölbasierten Trägersystemen für Pflanzenschutzmittel.
 
 
Fotos der Preisübergabe
(Fotocredit: Wiener Wasser/Zinner)

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Coronavirus: Basisinformationen für die Betreiber von Abwasseranlagen

Basisinformationen für Betreiber von Abwasseranlagen zum SARS-CoV-2 Virus (COVID-19 Pandemie), (Stand: Juli 2021)


Grünes Licht für Einwegpfand und Mehrwegquote

Am 19.11.2021 wurde in der Plenarsitzung des Nationalrats die Einführung eines Pfands auf Einwegflaschen und –dosen beschlossen. 


Webinar "Klimawandel - Aktuelle Entwicklungen"

Am 25. November 2021 veranstaltete der ÖWAV das Webinar "Klimawandel - Aktuelle Entwicklungen" und widmete sich darin den Anpassungsmaßnahmen der Wasserwirtschaft.

Informationen zu Cookies auf ÖWAV-Seite: Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Impressum
Kontakt